Ein Blick die Kirchenstraße hinauf: jede Menge Menschen und großer Andrang an Hüpfburg und Bungee Run. Der nächste Blick geht in die Feldschmiede – auch dort viel los. Die Itzehoer Fußgängerzone ist voll, überall Musik, Basketbälle fliegen, Passanten drängen sich an Absperrgittern vorbei. ITZEbasket 2018 läuft, zum dritten Mal veranstaltet von den Itzehoe Eagles und den Itzehoer Versicherungen.

33 Teams haben sich angemeldet, alle sind gekommen – ein neuer Rekord bei dem Streetball-Turnier. Es wartet mit einer Premiere auf: Erstmals sind vier Rollstuhl-Teams dabei aus Kiel, Meldorf und Ahrensburg am Start. „Wir sind eine kleine Mannschaft mit nur wenigen Möglichkeiten zu spielen“, sagt Boris Krünitz von den Ahrensburg Ravens. „Da kommen uns solche Turniere ganz gelegen.“ In der Enge der Fußgängerzone ist das Novitas BKK Feld recht klein, auch um Gullydeckel zu vermeiden, und dazu leicht abschüssig. Es war ein Experiment für die Veranstalter, sagt Pat Elzie, Cheftrainer der Itzehoe Eagles. „Es hat funktioniert.“ Das bestätigt Krünitz: Die Organisation sei gelungen, die Bedingungen seien in Ordnung gewesen: „Eine Innenstadt kann man nicht eben machen. Es hat allen Spaß gemacht.“

Das sagt er trotz vier Niederlagen in vier Spielen. Bei ITZEbasket kommt es längst nicht nur auf das Siegen an, das zeigt auch das Beispiel von Flat Earth 31 ½: In der Altersklasse U18 verpassen die Dithmarscher das Halbfinale klar, verabschieden sich aber dennoch gut gelaunt Richtung Bahnhof. Diese Kategorie verlangt den Spielplangestaltern Einiges ab: Weil nur ein Damenteam und zwei Mannschaften für den Fun Cup der Erwachsenen gemeldet wurden, spielen sie in dieser U18-Gruppe mit. Die Fun-Cup-Teams mit Spielern aus verschiedenen Orten im Land setzen sich durch und erreichen das Finale, in dem Mismatch nach Verlängerung gegen Run and Gun gewinnt. Immerhin im Halbfinale: Das reine Damenteam der Itzehoe Eagles, das auf dem Itzehoer Versicherungen Court beim Sieg gegen das U18-Team Flaming Flamingos einen der Höhepunkte des Turniers liefert. Für die U18-Mannschaften gibt es zudem eine eigene Wertung, schließlich fährt der Sieger zur Deutschen Meisterschaft. Hier gewinnen die Flaming Flamingos aus dem Bereich Bad Segeberg vor And one aus Itzehoe und SK Lation, wiederum Bad Segeberg.

Beste Stimmung auch bei den Jüngsten: In der Altersklasse der Zehn- bis Zwölfjährigen setzt sich auf dem Klinikum Itzehoe Court ungeschlagen das reine Mädchenteam BasKids durch vor SchizzelDizzel und Flying Chicken Wings. Bei den 13- bis 15-Jährigen gewinnen die Big Ballers aus Wrist vor den Exposers aus Kaltenkirchen, Ballislife aus Itzehoe, Ulzburg-Ritter und den Eagirls, einem reinen Mädchenteam aus Itzehoe. Im Company Cup, der sich den Cinemotion Court mit der U18 teilt, gibt es eine Titelverteidigung: Die Prokonesen wiederholen ihren Vorjahreserfolg vor den Sparkassen Youngstars, den Itzehoer Versicherungen, Novitas BKK und dem Klinikum Itzehoe.

Am härtesten geht es zu in der Herren-Kategorie – das Ziel der Sieger ist auch hier die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Um ein Feld in der geforderten Größe anbieten zu können, hat ITZEbasket erstmals mit dem Eskildsen Court an der Ecke Kirchenstraße/Breite Straße ein fünftes Feld. Diverse Teams aus Hamburg sind dabei, denn: ITZEbasket ist das erste Qualifikationsturnier in Norddeutschland, und ob es eines in Hamburg geben werde, stehe nicht fest, sagt Paul Nowakowski, Kapitän von L.N.V.P. Mit seinen drei Teamkollegen schaltet er im Halbfinale die Vorjahressieger We Came To Win aus Itzehoe aus, im anderen Halbfinale gewinnen Green Spirit aus Kaltenkirchen 14:13 gegen die Llamas in Pyjamas aus Hamburg. Das Finale wird eine klare Sache für L.N.V.P.: Nach dem 21:8 fahren die Hamburger zur Deutschen Meisterschaft. Und Team-Kapitän Nowakowski lobt, dass sich ITZEbasket gegenüber dem Vorjahr noch einmal gesteigert habe: „Ein super Turnier, super organisiert.“

Zufriedenheit auch bei Pat Elzie: „Wir haben nur Gutes gehört, alle haben sich gefreut, dass in der Stadt etwas los ist.“ Auch die eingestreuten Auftritte der Eagles Fighters sowie der Hip-Hopper Renas und Abi Arty hätten gepasst. „Wir bedanken uns bei allen Helfern und Unterstützern, angefangen von Peter Poppe für die super Moderation über die vielen Freiwilligen bis hin zu den Sponsoren. Da macht es Spaß, so ein Event für Itzehoe zu organisieren.“

ITZEbasket 2018: Titel geht nach Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.